St. Georgenkirche in Parchim

zur Karte

Kunst / Kultur

St. Georgenkirche in Parchim

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Parchim St. Georgen

Peter Stockmann, Pastor

Die backsteingotische St. Georgenkirche bildet den ältesten Siedlungskern der Stadt Parchim und stellt ein 'nationales Denkmal' dar - innen und außen.

Die St. Georgenkirche ist ein Beispiel für die Backsteingotik im Ostseeraum. Sie enthält zahlreiche Kunstschätze von regionaler und überregionaler Bedeutung (Altäre, Kanzel, Ratsgestühl u.v.m.). Die bedeutende romantische Orgel von Friedrich Friese (III) zieht Konzertbesucher von weit her an.
Nach der aufwändigen kompletten Sanierung über fast 20 Jahre steht die Kirche ab 2021 wieder Besuchern offen.
Die hervorragende Akustik besticht das Ohr in den vielen Konzerten und Gottesdiensten.
Mehr zum Gebäude und der Geschichte seit dem Mittelalter unter www.kirche-mv.de/parchim-georgen

Was ist das Besondere an Deiner Institution / Deinem Ort / Deines Schaffens?

Die St. Georgenkirche ist sowohl Magnet für Urlauber und Tagesgäste als auch Heimat für eine sehr aktive Kirchengemeinde mit über 100 ehrenamtlich aktiven Gemeindemitgliedern.

Was wäre für Touristen als "Story" interessant? Wo und wie spiegelt sich das Besondere der Region (Natur, Geschichte, Menschen) konkret in Deiner Institution bzw. in einem Deiner Werke/Präsentationen/Themen wieder?

Parchim hat eine jahrhundertelange und vielleicht schon 1000jährige Geschichte. Die St. Georgenkirche gehört seit über 700 Jahren dazu und hat Menschen aller Generationen aus der Stadt und von weiter her geistliche Heimat von der Wiege bis zur Bahre geboten - bis heute. Die Geschichte der St. Georgenkirche (genauso wie die der St. Marienkirche) ist von der Geschichte der Stadt Parchim nicht zu trennen: Die St. Georgenkirche war die erste Kirche in Mecklenburg, in der nach der Lehre Martin Luthers gepredigt wurde - vor Einführung der Reformation beim Landtag an der Sagsdorfer Brücke. Das Mecklenburgische Dragonerregiment Nr. 18 aus Parchim hatte hier seine Regimenstkirche. In der Zeit der friedlichen Revolution in Deutschland war die St. Georgenkirche einer der Versammlungsorte der Bürgerinnen und Bürger, die für Freiheit und Demokratie gestritten und demonstriert haben.

Was motiviert Dich? Was treibt Dich an? Warum machst Du das (als Betreiber*in oder als Mitarbeiter*in der Institution bzw. als Einzelakteur*in)?
alternativ kannst Du auch diese Frage beantworten:
Was ist Deine Philosophie, Dein Motto, Deine kulturell-ökologische Vision im bzw. für den Landkreis Ludwigslust-Parchim?

Die St. Georgenkirche ist ein Ort für Begegnung und Kultur aller Menschen ausgehend vom Wort Jesu: Kommt her! (Matthäus 11, 28)

Welches außergewöhnliche „Objekt“ oder besondere Detail können Besucher*innen in Deiner Institution bzw. bei Deiner Darbietung/Präsentation entdecken?

Alles in St. Georgen ist besonders. Gern weisen wir aber auf die Rennaissance-Kanzel hin, die in wunderbaren Holzschnitzbildern das Glaubensbekenntnis zeigt.

Fotos/Dateien:




Welchen anderen Kultur-/Naturort im LK LUP möchtest Du Besucher*innen empfehlen?

Wir empfehlen unbedingt den Besuch der St. Marienkirche in Parchim, nur etwa 600 Meter entfernt: www.marienkirche-parchim.de

Angebote:

WassernäheInspiration – Kunst und Kultur erlebenGastronomie – kulinarische Genüsse erlebenRollstuhlgerecht (Inklusion)